Zum Thema Toiletten­papier


 

Ein Phänomen des Coronavirus in Deutschland ist u.a. das hamstern von Toilettenpapier. Die Leute haben offensichtlich Angst vor einer länger anhaltenden Sondersituation und wollen da auf „Nummer sicher“ gehen. Sie haben realisiert, wie wichtig das Klopapier ist und wie wenig Beachtung es in der Vergangenheit hatte. Ich möchte das hamstern hier überhaupt nicht bewerten.

Ich möchte vielmehr alle Leute hier auf die Situation in Indien aufmerksam machen. Sehr viele der armen Inder haben nämlich keine Toilette. Insbesondere Frauen müssen bzw. können nur morgens oder abends in der Dämmerung auf’s Feld, um ihre „Geschäfte“ zu verrichten. Auch in vielen Schulen stehen den Kindern keine Toiletten zur Verfügung. Ein für uns unvorstellbarer Zustand – wie die Hamsterkäufe bestätigen!

Wie können wir aus Deutschland helfen, diese Zustände zu verbessern?

Asha Varadhi unterstützt einerseits viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Ausbildung, um später wenigsten so viel zu verdienen, dass sie in Würde leben können. Dazu gehört auch eine eigene Toilette. Andererseits haben wir Toiletten in einer Schule und in Hostels finanziert, damit die Mädels und Jungs sich auf’s lernen konzentrieren können und nicht durch’s „verheben“ abgelenkt werden.
Helft uns mit eurer Spende, damit wir auch künftig solche Projekte unterstützen können.

Unser Spendenkonto hat die IBAN: 
DE55 6005 0101 0008 6699 93.

Herzlichen Dank! 🙏🙏🙏

PS: die Inder brauchen kein Toilettenpapier, sie kommen mit einem Krug voll Wasser klar.

Reiner Schmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*