Reiner Schmid


Über Reiner Schmid

Gründer und 1. Vorsitzender des Vereins Asha Varadhi e.V.

Nagaraju

Mit dem Verkaufserlös eines Kalenders haben wir 2019 Nagaraju aus Amadala unterstützt. Nun haben wir die traurige Information erhalten, dass er leider am 10. Oktober verstorben ist.


Vom Schicksal hart getroffen

Frau A. ist vor ein paar Wochen gestürzt und hat sich die linke Hand gebrochen. Ich vermute durch einen Behandlungsfehler wurde der Unterarm nicht mehr (richtig) durchblutet und ist bis zum Ellbogen dunkel angelaufen, die Finger waren schon ganz schwarz. Letztendlich blieb nichts anderes übrig, als den Arm oberhalb des Ellbogens zu amputieren.


School Material Project

Auch in diesem Jahr konnten wir Fr. Josephs Verein „Bridge of Hope“ in Madepalli bei seinem Projekt „School Material“ mit 2.800 Euro unterstützen. Gefördert werden 250 arme Schulkinder mit Uniformen, Schulheften und teilweise mit Schulgebühren.


Update Corona-Situation in Indien

Viele Schulen in Indien bieten Online-Unterricht an. Aber auch hier das Problem, dass gerade die armen Familien ihrem Kind weder Smartphone noch Tablet noch Laptop zur Verfügung stellen können. D.h. sie werden in ihrer Ausbildung deutlich benachteiligt.


Dank aus Indien

Unsere Unterstützung der JMJ Schwestern bei ihrem „Corona Project“ war ja wie berichtet sehr erfolgreich. Durch inzwischen weitere erhaltene Spenden konnten wir u.a. auch den Hunger von Freunden aus einem kleinen Fischerdorf südlich von Chennai stillen bzw. lindern.


JMJ Corona Project

Wir sind positiv überrascht, wie viele unsere Artikel im Köngener Anzeiger und auf Facebook lesen und uns bei der aktuellen Spendenkampagne mit Spenden „helfen helfen“. Sehr erfreut sind wir auch über die vielen Spender*innen, die uns zum ersten Mal einen Betrag überwiesen haben.


Prominenter Neuzugang!

Asha Varadhi kann die „Verpflichtung“ des Bundesliga-Handballers Nicolai Theilinger vermelden. Nicolai hat sich nach guten Gesprächen für Asha Varadhi entschieden und zwei unbefristete Verträge für eine Mitgliedschaft und eine Patenschaft unterzeichnet.


Tod durch das Coronavirus oder verhungern?

Indiens Premierminister Modi hat bereits am 24. März eine „Strenge Ausgangssperre“ über die 1,37 Mrd. Einwohner Indiens angeordnet, obwohl sich zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Inder*innen mit dem Coronavirus infiziert hatten. Der zunächst bis zum 03. Mai geltende Lockdown wurde bis 17. Mai verlängert.


Dankeschön!

Ein herzliches Dankeschön richte ich an alle interessierten Leserinnen und Lesern meiner Berichte über die diesjährige Indienreise. Wir, das gesamt Asha Varadhi Team, freuen uns sehr, wenn wir Ihnen durch meine Begegnung mit den armen indischen Freundinnen und Freunden und den Schwestern sowie die hilfreiche Verwendung der Spenden, Mitglieds- und Patenschaftsbeiträge von unserem ehrenamtlichen Engagement einen guten Einblick und Eindruck vermitteln konnten. Wir bitten Sie, uns auch für künftige Projekte zu unterstützen. Nur durch Ihre Zuwendungen können wir weiterhin einiges erreichen. Helfen Sie uns helfen!