Andheri-Hilfe – das ist ihr Leben!


Am Freitag, den 28.04.2010 war Rosi Gollmann, die Gründerin und Ehrenvorsitzende der Andheri-Hilfe Bonn e.V. zusammen mit ihrer indischen Adoptivtochter Mary-Ann zu Gast bei Asha Varadhi. Der Vereinsvorsitzende Reiner Schmid konnte neben einigen Mitgliedern, Paten und Spendern des Vereins auch den Bürgermeister Herrn Weil, zwei Damen von der Esslinger und Wendlinger Zeitung und einige neue Gesichter zur Vortragsveranstaltung

Entwicklung ist weiblich- indische Frauen verändern ihre Welt

im Gustav-Werner-Haus begrüßen. Erfreulicherweise blieben nur sehr wenige der bereit gestellten Stühle leer.
Der Abend wurde von Lalitha Devi mit zwei Tänzen aus dem Bharata Natyam eröffnet.

Nach der Vorstellung von Frau Gollmann berichtete diese über die unglaublichen und schrecklichen Praktiken der Mädchentötungen in Indien. Die Wurzel dieser grausamen Taten liegen in der Mitgiftzahlung, der Dowri, die ansonsten viele Familien mit mehreren Töchtern in den finanziellen Ruin treiben würden. Rosi Gollmann konnte aber ebenso in ihrem leidenschaftlichen Vortrag die kompetente Arbeit der Andheri-Hilfe und deren großartigen Erfolge überzeugend darlegen. Die Ausführungen der unverändert engagierten und aktiven 79-jährigen wurden durch einen Filmbericht von Franz Alt sehr anschaulich unterlegt. Zwei weitere klassische Tänze von der aus Kressbronn am Bodensee extra angereisten Lalitha Devi folgten dem ersten Teil des Vortrags. Für die professionelle Tänzerin bedeutet tanzen mehr als nur Lebensfreude oder Unterhaltung. Für sie kann Tanz zur wahren Lebensaufgabe werden und ist ein Weg zum Göttlichen, ein gelebtes Gebet. Danach gab uns Rosi Gollmann weitere Beispiele der untergeordneten Rollen von Frauen und Mädchen in Indien und wie diese Situation durch die Arbeit der Andheri-Hilfe im Zusammenwirken mit den betroffenen Frauen vor Ort entscheidend verbessert werden konnte. Auch hier leistete ein weiterer Filmbericht von Franz Alt wertvolle Unterstützung und jeder der Anwesenden konnte sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild davon machen.

Im Anschluss an eine kleine Diskussionsrunde beantwortete Reiner Schmid die Frage, was die Andheri-Hilfe mit Asha Varadhi verbindet:

Es ist das Andheri-Projekt „Women Education Development Trust“ in der Nähe von Chennai, für das der Köngener Verein die Patenschaft übernommen hat und bereits zwei Mal von Schmid persönlich besucht wurde. Der Asha Varadhi Vorsitzende betonte, dass mit der Veranstaltung auch eindrucksvoll bestätigt werden soll, dass mit der Andheri-Hilfe ein absolut zuverlässiger und in der Entwicklungspolitik erfahrener Partner unterstützt wird und somit die Spenden in voller Höhe da ankommen, wo sie am dringendsten benötigt und sinnvoll eingesetzt werden.

Sowohl Rosi Gollmann als auch Reiner Schmid legten den Besuchern das Buch „Eine bessere Welt ist möglich“ sehr ans Herz. Autoren sind neben dem früheren „Report“-Moderator Franz Alt und Rupert Neudeck von Cap Anamur auch Rosi Gollmann. Die Gäste waren von der selbstlos engagierten und äußerst sympathischen Art von Rosi Gollmann offensichtlich – und zu Recht – so beeindruckt, dass die von Frau Rehkugler bereit gehaltenen Bücher im Nu vergriffen waren.

Reiner Schmid bedankte sich mit einem wunderschönen Blumenstrauß bei Frau Gollmann für ihr Kommen und diesen interessanten Abend. Er wünschte ihr im Namen aller weiterhin viel Erfolg und Freude bei der Zusammenarbeit mit den Menschen in Indien und Bangladesh sowie beste Gesundheit und noch viele aktive Jahre. Rosi Gollmann bedankte sich ebenfalls für die Möglichkeit hier in Köngen von der Situation in Indien zu berichten und auf die Arbeit der Andheri-Hilfe hinzuweisen. Sie betonte, dass sie sich hier in Köngen sehr wohlgefühlt und gerne zu uns gesprochen hat. Der Abend fand bei einem Glas Sekt oder anderen Getränk sowie Salzgebäck, zu dem der Verein eingeladen hat, mit vielen interessanten Gesprächen einen gemütlichen Ausklang.

Wir von Asha Varadhi, aber auch alle Besucher waren mit dieser Vortragsveranstaltung sehr zufrieden. Ein herzliches Dankeschön möchten wir deshalb an dieser Stelle nochmals an Lalitha Devi und insbesondere an Frau Rosi Gollmann aussprechen. Danke aber auch an alle Mithelfer und an diejenigen, die uns in unterschiedlicher Weise an diesem Abend unterstützt haben. Nicht vergessen, möchten wir natürlich unsere zahlreichen Gäste für ihr Kommen und Interesse sowie finanzielle Unterstützung.

Die Spenden werden selbstverständlich in voller Höhe an die Andheri Hilfe weitergeleitet und kommen somit unserem gemeinsamen Frauen-Projekt „WED Trust“ zu Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*